Überspringen zu Hauptinhalt

Referent*innen
Wir freuen uns auf inspirierende Vorträge

Impuls

Bascha Mika

Bascha Mika
Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau

Kurzprofil

Statement zu „New. Work. Balances. Digitalisierung als Chance“:

Auf dem Podium

notebaert

Dr. Karolien Notebaert
CEO Notebaert Consulting

Kurzprofil

Bitte klicken Sie hier, dann werden Sie zu dem Kurzprofil weitergeleitet.

Statement zu „New. Work. Balances. Digitalisierung als Chance“:

Bitte klicken Sie hier, dann werden Sie zu dem Statement weitergeleitet.

Olaf_Weppner

Olaf Weppner
Geschäftsführer Commercial und Sprecher der Geschäftsführung AbbVie Deutschland

Kurzprofil

Olaf Weppner stammt aus Mainz und studierter Betriebswirt. Er kam 1999 zum Unternehmen Abbott, aus dem 2013 AbbVie hervorging. Er war in unterschiedlichen Positionen in Vertrieb und Marketing tätig, sowohl in Deutschland als auch in der US-amerikanischen Unternehmenszentrale. Die deutsche Landesorganisation kennt er gut aus seiner Zeit als Direktor der für das Unternehmen wichtigsten Business Unit Immunologie. 2015 wurde Weppner zum Geschäftsführer von AbbVie in der Schweiz, bevor er 2018 als Vice President, Immunology, Global Marketing & Commercial Operations erneut in die USA wechselte. Seit 1. September 2019 ist Olaf Weppner Geschäftsführer von AbbVie Deutschland für den Bereich Marketing und Vertrieb sowie Sprecher der Geschäftsführung.

Statement zu „New. Work. Balances. Digitalisierung als Chance“:

New Work – bei AbbVie heißt das, dass wir die idealen Rahmenbedingungen für fokussiertes und leidenschaftliches Arbeiten schaffen. Dabei glauben wir nicht an „One size fits all“ – Wir bieten z.B. mit Home Office-Angeboten oder Vertrauensarbeitszeitmodellen Mitarbeiter*innen die größtmögliche Flexibilität, um ihren Arbeitsalltag nach ihren individuellen Bedürfnissen zu gestalten. Die Möglichkeit der effektiven, standortunabhängigen Kommunikation, die die Digitalisierung mit sich bringt, hilft uns dabei. Diese modernen Arbeitskonzepte tragen auch dazu bei, dass wir Talente gewinnen und halten.“

Arbabian-Vogel_vdu

Jasmin Arbabian-Vogel
Präsidentin VdU

Kurzprofil

1968 in Hannover geboren, aufgewachsen in Teheran und seit 1986 wieder in Hannover. Studium der Sozialpsychologie und Politologie, 1996 Gründung des bundesweit ersten interkulturellen Pflegedienstes, 2014 und 2015 Kauf und Neugründung dreier weiterer Unternehmen. Sie hat zahlreiche Ehrenämter inne, u. a. Vorsitz des Landesverbandes deutscher Unternehmerinnen, AG-Aufsichtsratsmitglied, ehrenamtliche Richterin und seit 2016 Honorarkonsulin für Schweden. Sie ist Gewinnerin des Unternehmerinnen-Preises der LHH Hannover und Vorbild-Unternehmerin der Bundesrepublik.

Statement zu „New. Work. Balances. Digitalisierung als Chance“:

Die Digitalisierung ist für mich die Weiterentwicklung der Glabisierung auf technischer Ebene. Galt die Globalisierung einst als „Schreckgespenst“, so wissen wir heute, dass sie zu einem mehr an Frieden, Wohlstand und einem „Zusammenrücken“ geführt hat. Die Welt ist kleiner geworden, und profitiert haben davon besonders Schwellenländer und Menschen, die noch vor 20 Jahren in vielen Ländern von Armut betroffen waren.
Wo ich Chancen sehe? Ganz klar: In einer Welt, deren Länder noch nie zuvor so sehr wirtschaftlich miteinander verwoben waren, gilt es im Angesicht von Klimawandel und einer sich verändernden Arbeitswelt die wichtigste Frage zu beantworten: Welche zukünftige Gesellschaft wollen wir sein und in welcher Welt wollen wir dann leben?

An den Anfang scrollen